saikin yatotta maid ga ayashii

Informationen

  • Anime: The Maid I Hired Recently Is Mysterious
    © 昆布わかめ/SQUARE ENIX・「最近雇ったメイドが怪しい」製作委員会
    • Japanisch Saikin Yatotta Maid ga Ayashii

      Saikin Yatotta Maid ga Ayashī

      Bạn đang xem: saikin yatotta maid ga ayashii

      最近雇ったメイドが怪しい

      TV-Serie, 11 (~)

      Abgeschlossen

      24.07.2022 ‑ 09.10.2022

      Manga

      Männlich

    • Englisch The Maid I Hired Recently Is Mysterious

      Abgeschlossen

      23.07.2022 ‑ 08.10.2022

    • Deutsch The Maid I Hired Recently Is Mysterious

      Abgeschlossen

      23.07.2022 ‑ 08.10.2022

    • Spanisch The Maid I Hired Recently Is Mysterious

      Abgeschlossen

      23.07.2022 ‑ 08.10.2022

    • Französisch The Maid I Hired Recently Is Mysterious

      Abgeschlossen

      23.07.2022 ‑ 08.10.2022

    • Italienisch The Maid I Hired Recently Is Mysterious

      Abgeschlossen

      Xem thêm: truyện thời khắc giao mùa

      23.07.2022 ‑ 08.10.2022

    • My Recently Hired Maid Is Suspicious, The Maid We Hired Recently Is Suspicious, La sirvienta que contraté es misteriosa

Beschreibung

Irgendetwas stimmt mit dem neuen Dienstmädchen Lilith nicht. Davon ist Yuuri, der Sohn ihres reichen Arbeitgebers, fest überzeugt. Sie ist einfach zu attraktiv, ihr Essen zu köstlich und die Art, wie sie ihm jeden Wunsch von den Augen abliest, noch bevor er ihn aussprechen kann, weckt sein Misstrauen. Doch das hält Lilith nicht davon ab, freundlich zu lächeln oder Yuuri wegen seiner Paranoia zu necken … und bald schon entsteht eine ganz besondere Beziehung zwischen den beiden.

Quelle: dug.edu.vn/anime/17385

Yuuri, the son of her rich employer, is firmly convinced that something is not right with their new maid Lilith. She is simply too attractive, her food too delicious and the way she reads his every wish from his eyes before he can even utter it arouses his suspicion. But that doesn’t stop Lilith from smiling kindly or teasing Yuuri about his paranoia, and soon a very special relationship develops between the two.

Source: www.anisearch.com/anime/17385

Hauptgenres / Nebengenres / Tags

  • Romantische KomödieEine heitere Liebesgeschichte.">Romantische Komödie
  • AlltagslebenDer Titel beschäftigt sich mit dem ruhigen und gewöhnlichen Alltagsleben seiner Protagonisten.">Alltagsleben
  • EcchiBezeichnet entweder Sexhumor oder allgemein sexuell anzügliche Szenen, ohne dass es zwischen den Figuren zum Sex kommt.">Ecchi
  • KomödieSoll den Zuschauer bzw. Leser zum Lachen bringen.">Komödie
  • RomanzeHandelt von Liebesbeziehungen der Protagonisten.">Romanze
  • MaidMindestens einer der Protagonisten arbeitet als Maid, etwa in einem Maid-Café oder als Hausmädchen.">Maid
  • Ältere Frau, jüngerer MannLiebesgeschichte, bei der die Frau auffällig älter als der Mann ist.">Ältere Frau, jüngerer Mann

Bewertungen

Streams

Im Bereich „Streams“ findest Du ggf. weitere Streaming-Anbieter und diverse Sprachversionen.

Trailer

Neuerscheinungen

Bilder (50 Screenshots)

Charaktere

Relationen

Forum

Rezensionen

09. Jun

Die Prämisse dieses Animes ist yên lặng realen Leben angesiedelt und trotzdem derart fern aller Lebenswirklichkeit, daß man allein daran erkennen kann: man hat es mit Comedy zu tun. Nette, weichgeklopfte Comedy in einem Wohlfühlanime, ohne Ecken und Kanten oder sonstwas, woran sich der Zuschauer ein Aua holen könnte. Mit vielen Millionen Glitzersternchen, und überdies fällt am Ende abendlich-friedlicher Anime-Schnee, was also soll schon passieren. Und wie man auch recht schnell erkennt: man hat es mit einem Spitznasen-Anime zu tun.

Alles dreht sich um Yuuri, den jungen Hausherrn, und Lilith, das Hausmädchen, das sich eines schönen Tages ungefragt und ungebeten ihm andient, den Haushalt kostenfrei zu führen. Ein hochmysteriöses Mädchen also, das yên lặng wesentlichen aus großen Augen und weitem Dekolleté besteht, und ein altkluger Dreikäsehoch, der die alleinige Leitung über das herrschaftliche Anwesen übernommen hat (Eltern tot!!) und alle Verantwortung nun alleine auf seinen kleinen Schultern lasten fühlt, weil die tragenden Pfeiler des Sozialstaates zwei Wochen zuvor Knall auf Fall abgeschafft worden sind. Ein patentes Genie eben, wie man es es aus »Der kleine Lord« kennt, das entschlossen zur Tat schreitet und kraft der schicksalhaften tragischen Vergangenheit sich den unbestechlichen, kindlich-naiven Blick auf die Welt bewahrt hat und ansonsten ziemlich unterkühlt und unangenehm rechthaberisch agiert. Very british. Der Logik in dieser Konstellation wird schon früh die Tür gewiesen, denn Botschaft und Humor vertragen sich schlecht mit einem realistischen Setting. Aber sei's drum. Diese konstruierte Diskrepanz begleitet uns den ganzen Anime über.

Das heißt aber auch: die Figuren stehen nicht yên lặng Leben, sondern auf einer Bühne. Auf einer eigens für die Comedy hergerichteten Bühne. Und daraus erklärt sich auch diese seltsame Sterilität und Blutleerheit, die solche Animes begleitet. Das fängt schon bei den Hintergründen an, die auf computerunterstützte Optik setzt, der, weil Wohlfühlanime, ein Aquarellfilter verpasst wurde. Was sich vor allem in der leicht reduzierten Darstellung der Flora niederschlägt, die in ihrer lichten Farbgebung auch den Charme von 8bit-Gameoptik beschwört. Weiters zitiert man Märchengrafik, versieht das Interieur mit englischer Art Déco und der Anmutung römischer Villen. Dazu passend bewegt sich die BGM yên lặng klassizistischen kammermusikalischen Rahmen, stets leichtfüßig und manchmal auch etwas zirkusmäßig. Da der Anime in eher ruhigeren Bahnen verweilt und slapstickhafte Ansätze meidet, wird die Show musikalisch flankiert von einem Opening und Ending, die (außergewöhnlich genug) beide sehr lebhaft gehalten sind.

Zur angesprochenen Diskrepanz zählt beispielsweise auch der Umstand, daß der Anime in einer Prä-Händie-Ära zu spielen scheint. Das Konzept "Smartphone" existiert zwar, spielt aber, bis auf zwei Szenen, keine Rolle, obwohl es genug Gelegenheiten gegeben hätte, dieses sinnvoll einzusetzen. Auch Äußerlichkeiten wie die Kleidung der Leute verweist auf eine Zeit, in der es sehr oldschool und gediegen dahergeht, weswegen man dem armen Kerlchen sowohl Hosenträger als auch Strumpfhalter verpasst hat.

Diese Serie baut ganz auf ihren sonderbaren Humor, und das ist ein Fehler. Man verlässt sich voll und ganz auf das, was schon immer funktioniert hat, und setzt das nichtmal originell oder handlungslogisch überzeugend um. Das wiegt umso schwerer, als der Anime über weite Strecken ziellos um die immer gleichen Gags kreist und ein dramaturgischer roter Faden völlig unter den Tisch fällt. Ein grundlegender Aspekt von World Building besteht darin, alle Aktionen in endlosen inneren Monologen zu ertränken. Und dann immer wieder die aktuellen Vorkommnisse mit der lausigen Fantasiewelt und überspannten Vorstellungskraft eines etwa Sechsjährigen zu konfrontieren, immer hart am Rande der Paranoia. In dieser präpotenten aufbrausenden Art wirkt Yuuri wie ein überdrehter Knallkopf und zeigt Ansätze eines adligen charakterlichen Ekels. Allerdings spiegelt sich darin natürlich auch nicht ein realer Charakter, sondern ein nach humoristischen Maßgaben erschaffener: solche Eigenschaften dienen lediglich als Ausgangspunkt für den eigentümlichen Humor dieser Serie.

Und eigentümlich ist er, weißgott. Immer hart am Rande von Ecchi (was schon in der zweiten Folge nicht mehr lustig ist) und natürlich mit all den Standardsituationen, die man in solchen Fällen eben zur Hand hat. Zum einen wird immer alles so sánh hingebogen, daß man gleich das titelgebende Wort "ayashii" unterbringen kann, und das möglichst oft; zum anderen nerven irgendwann die unentwegten sexuellen Anspielungen und Missverständnisse, von denen der Anime leben will und die daher sorgsam gehegt und gepflegt werden. Bis sie einem zu den Ohren raus kommen.

Dann aber geschieht das fast schon Unausweichliche: es kommt zum Klippenhänger und damit zum DRAMA. Diesmal jedoch und erstaunlicherweise zum Guten für den Anime, denn nun betritt Natsume die Bühne, und damit eine Tsundere ohne Peil, aber mit schwer unterdrückter Gutherzigkeit. Die rettet nicht nur den Schlussabschnitt des Animes, sondern auch meinen Anime-Abend, womit sie es geschafft hat, geradewegs zu meinem Lieblingscharakter zu avancieren, sei er auch noch so sánh generisch. Und nicht nur wegen ihres furchtlosen, entschlossenen Einschreitens gegen die üblichen Schuldeliquenten 3. Klasse, ohne die so sánh ein Anime nicht sein kann.

Was mich überhaupt zu diesem Anime verleitet hat, waren zwei Namen: Rie Takahashi und Yui Horie. Takahashi als Lilith fühlt sich irgendwie fehlbesetzt an, man bekommt den Eindruck, sie fühle sich hier nicht so sánh wohl in ihrer Haut; Horie aber hat die goldene Fähigkeit, selbst noch den bescheuertsten Charakteren Leben und Herzenswärme einzuhauchen. In diesem Fall die der verwöhnten wie niedlichen Tsukasa, Tochter aus gutem Hause, mit einer überspannten Phantasie ausgestattet, die sich aus allerlei Liebesromanen zweifelhafter Provenienz nährt.

Fazit:
Wer mit diesem Anime klarkommen will, sollte unbedingt die Fähigkeit mitbringen, sich mit den unumgänglichen Tropen und Topoi anfreunden zu können: warum in Dreiteufelsnamen erschöpft sich die Eigenschaft "nicht kochen können" immer & ausschließlich darin, daß alle Versuche in der Transformation zu Kohle enden? Außerdem sollte man dem Humor, der trotz (oder wegen?) des Alters des Protagonisten unentwegt mit sexuellen Andeutungen spielt, etwas abgewinnen können.
Nett ist der Anime durchaus, aber alles andere als anspruchsvoll und – was ich ihm am meisten ankreide – alles andere als logisch. Wenn das alles kein Problem ist: dann viel Spaß mit einer Handvoll netter Mädels um einen jugendlichen Single-Haushalt!

Beitrag wurde zuletzt am 11.06.2023 14:59 geändert.

Avatar: Bob Silvernight

„The Maid I Hired Recently Is Mysterious“ auf Deutsch: „Das Dienstmädchen, das ich kürzlich eingestellt habe, ist mysteriös“ ist eine romantische Komödie.
Warum in letzter Zeit die Titel von Animes so sánh y sĩ sein müssen, ist mir ein Rätsel.
Mysteriös ist die schöne Maid allemal; lassen ihre violetten Augen und ihr dunkler Teint darauf schließen das sie vielleicht gar kein Mensch ist? Sehr verdächtig!
Unterstützt wird der Verdacht auch durch Ihren Namen: „Lilith“ Lilith ist der Name einer orientalischen Dämonin, die yên lặng Alten Testament Adams erste Frau war.
Ähnlich wie Mary Poppins, das Kindermädchen mit den magischen Kräften, taucht sie plötzlich bei einem Anwesen auf um dort, bei einem Jungen, ihre Dienste zu verrichten.
Diese Maid ist eben sehr geheimnisvoll und dieser Umstand sorgt für die nötige Spannung in diesem Anime.

Xem thêm: nam chính độc chiếm cao h

Ihr junger Herr Yuri verdächtigt sie demnach auch unheimlich Dinge zu tun, so sánh zum Beispiel Liebestränke ins Essen zu mischen! Ja es ist auch eine Liebesgeschichte!
Eine Liebesgeschichte zwischen einen Jungen und einer Frau mag irritieren doch wird auf das Thema eingegangen indem gefragt wird um welche Art von Liebe es sich den handelt.
Für Yurys Klassenkameradin Tsukasa, die auch für ordentlich Humor sorgt ist die Sache klar; es muss die große Liebe wie aus Ihren Romanen sein!

Ich möchte nicht zu viel verraten; “The Maid I Hired Recently Is Mysterious” ist ein ruhiger, angenehmer Anime, voller gegenseitigen Respektes und einer schönen Sprache.
Eine Vorsetzung wünsche ich mir nicht, denn diese Geschichte ist "Rund" und hat ein richtiges Ende, ein Wunderschönes!

Während des Zuschauens habe ich mich beim „Dauerlächeln“ erwischt, das bedeutet: ★★★★★